angebot

Trauer-

begleitung Erwachsene

Da sein. Für das, was ist.

Im Erleben eines Verlustes begegnen wir unter Umständen unerwarteten und starken Gefühlen, wie Verzweiflung, Wut, Hoffnungslosigkeit, Ohnmacht und Hilflosigkeit. Mit diesen Empfindungen und Wellen von Emotionen unterwegs zu sein und einen bejahenden Umgang zu finden, ist eine grosse Herausforderung.

Ich begleite Sie dabei.

Vielleicht nehmen Sie vor allem Dumpfheit und Leere wahr. Dies anzunehmen, kann ebenfalls herausfordernd sein.

Ich begleite Sie dabei.

Nach einem Verlust geht das Leben in der äusseren Welt weiter. Es kann hilfreich sein, einen Raum zu finden, in dem die inneren Themen benannt werden können und so der eigene Trauerweg begangen werden kann.

Ich begleite Sie dabei.

Vielleicht möchten Sie ein Ritual machen, das Sie auf Ihrem Trauerweg unterstützt.

Ich begleite Sie dabei.

Vielleicht möchten Sie sich Zeit nehmen von der verstorbenen Person zu erzählen und so mit ihr in eine Verbindung zu treten, die über den Tod hinaus trägt. Das Entwickeln einer eigenen Erinnerungskultur kann im Trauerprozess sehr heilsam sein.

Ich begleite Sie dabei.

Die Begleitung findet im Raum Luzern, je nach Wunsch bei Ihnen zuhause oder an einem ausgewählten Ort in der Natur, statt. Begleitung am Telefon oder in Form von Sprachnachrichten ist in der ganzen Schweiz möglich.

Falls Sie Fragen haben oder unsicher sind, ob dieses Angebot für Sie das richtige ist, schreiben Sie mir eine E-Mail und wir vereinbaren einen unverbindlichen Telefontermin.

Trauer-

begleitung

Kinder

Da sein. Für das, was ist.

In der Begleitung von Kindern werden Fragen und Themen aufgenommen, die das Kind aktuell beschäftigen. Dazu werden je nach Vorliebe und Interessen des Kindes beispielsweise Bilderbücher, Phantasiereisen, Rollenspiele und gestalterische Mittel angeboten. Die Aktivierung von inneren und äusseren Ressourcen ist zentral. Darum ist der Austausch mit den erwachsenen Bezugspersonen wichtig.

Trauer-

begleitung

Jugendliche

Da sein. Für das, was ist.

In der Begleitung werden Fragen und Themen aufgenommen, welche die jugendliche Person aktuell beschäftigen. In der prekären Phase der Pubertät ist der Verlust eines nahestehenden Menschen eine weitere Herausforderung im Kontext von Sicherheit, Selbstwertschätzung und Selbstwirksamkeit. Darum ist die Förderung der Resilienz und die Aktivierung innerer und äusserer Ressourcen zentral. Die Mittel- und Methodenwahl erschliesst sich wenn möglich aus den Vorlieben und Interessen des trauernden Menschen. Der Einbezug der erwachsenen Bezugspersonen kann dabei wichtig sein.